Bewertung: 
Average: 5 (1 vote)

Übersetzung Lebenslauf Deutsch Englisch

Ähnlich wie im Deutschen gibt es auch für einen englischen Lebenslauf kein festes Schema. Dennoch sind ein paar Besonderheiten zu erwähnen. Auch in Großbritannien sind Kürze und Sachlichkeit wichtig. Ihr Lebenslauf sollte daher nur in besonderen Fällen eine DIN-A4-Seite überschreiten.

Es ist außerdem vorteilhaft, den Lebenslauf ein wenig in Anlehnung an die in Großbritannien ja recht beliebten Personalfragebögen zu gestalten, also ähnlich einem Formular. Dadurch erhöhen Sie die Chance, daß Ihnen das Ausfüllen eines solchen Bogens erspart bleibt. Da diese Personalfragebögen nämlich jedem Bewerber gerecht werden sollen, sind sie nicht auf den individuellen Lebenslauf zugeschnitten. Leerfelder oder Wiederholungen sind die unausweichliche Folge; und da die Personalfragebögen meistens mit der Hand oder einer typfremden Schreibmaschine ausgefüllt werden, ist die Gefahr recht groß, daß sie insgesamt einen viel schlechteren Eindruck hinterlassen müssen als ein individuell erstellter Lebenslauf: dieser wirkt optisch ansprechender, sachlich konzentrierter, ist leichter lesbar. Anders als für eine Bewerbung in Deutschland sollten Sie Referenzen erst im Vorstellungsgespräch nennen. Unüblich ist auch das Beilegen eines Lichtbildes. Der Lebenslauf wird auch nicht mit einem Datum versehen oder unterschrieben. Ihr Lebenslauf sollte folgende Informationen beinhalten:

  1. Personal details: Ihre Angaben zur Person inklusive Telefonnummer von Großbritannien aus, aber üblicherweise ohne Angaben zu Familienstand, Religionszugehörigkeit und Berufe der Eltern: Um einem Personalfragebogen „vorzubeugen", ist es aber sinnvoll, Familienstand und Anzahl der Kinder anzugeben.
  2. Education and Training: Die Angaben zur Schul- und Berufsausbildung sind in Großbritannien vergleichsweise recht detailliert. Sie beginnen mit dem höchsten Schulabschluß (A-Level examinations bzw. Senior schools) unter Auflistung der Abschlußfächer und Noten, sowie der Nennung des Schulnamens und des Ortes der Schule. Wenn Sie jedoch langjährige Berufserfahrung in etwas höheren Positionen oder vielleicht einen Doktortitel vorzuweisen haben, können Sie sich die Angaben der einzelnen Fächernoten sparen. Im Anschluß geben Sie gegebenenfalls Ihre Fachhochschul- oder Universitätsabschlüsse an. Auch hier brauchen Sie nur ausführlichere Informationen zu geben, wenn Sie noch keine einschlägigen Berufserfahrungen vorweisen können. Wer sich auf eine höhere Position bewirbt, kann die Angaben zu Schul- und Berufsausbildung unter "Qualifications" auf das Nötigste beschränken.
  3. Career history, career development oder auch work experience: Es ist üblich, daß die Berufserfahrungen in umgekehrt-chronologischer Reihenfolge aufgeführt werden. Vergessen Sie hier nicht, neben der Beschreibung Ihrer Aufgaben und Verantwortung auch Ihre Erfolge anzugeben. Ihre "achievements" könnten beispielsweise in der Steigerung der Verkaufszahlen liegen oder in der Höhe des verantworteten Etats oder in dem Publikationsergebnis eines Forschungsprojektes oder in der Anzahl der von Ihnen geführten Mitarbeiter usw. Wenn Sie keine eindeutige Übersetzung Ihrer Qualifikation oder Berufsbezeichnung finden, können Sie auch die deutschen Originalbezeichnungen verwenden und dann in Klammern eine sinngemäße Beschreibung in Englisch geben. Da in Großbritannien Trainee-Programme auch als Erfahrungsnachweis eine wichtige Rolle spielen, geben Sie hier auch Ihre absolvierten Praktika oder Lehren an.
  4. Additional skills: Als zusätzliche Kenntnisse können Sie an dieser Stelle beispielsweise Ihre Sprachkenntnisse oder auch EDV-Kenntnisse nennen. Je nach der ausgeschriebenen Stelle, lassen sich unter diesem Gliederungspunkt auch gute Argumente einfügen, die Ihre Eignung für die angestrebte Stelle noch unterstreichen.
  5. Leisure activities: Hobbys und andere Interessen können Sie hier anführen. Bei den Sportarten sind sicherlich Teamdisziplinen vorteilhaft, unterstreichen sie doch Ihre „social skills". Auf jeden Fall sollten Sie darauf gefaßt sein, daß man Sie im Vorstellungsgespräch auf diese Angaben ansprechen wird. Wer hier also erfindet, sollte gut informiert und mit Konzept erfinden. Eigentlich ist es nicht zu empfehlen, daß man unzutreffende Angaben macht!