Gerne beraten wir Sie persönlich unter: 040 - 819 784 230Kostenlose ÜbersetzungenUnternehmenslösungen

Der Lebenslauf

Der Lebenslauf informiert Leserinnen und Leser in übersichtlicher Form über die Individuellen Daten und Ereignisse im Leben einer Person. Er sollte etwa ein bis zwei Seiten lang sein und ein Bewerbungsfoto enthalten. Je nach Aufbau und persönlichem Geschmack können Sie auch noch ein Deckblatt mit den persönlichen Angaben und dem Bewerbungsfoto hinzufügen. In jedem Fall muss der Lebenslauf lückenlos sein.

Es gibt verschiedene Varianten des Lebenslaufs: tabellarisch, funktional und ausführlich. Der ausführliche Lebenslauf wird von Hand als Fließtext geschrieben und sollte nur verfasst werden, wenn dies in der Stellenbeschreibung ausdrücklich gefordert wird. Er stellt eine Ausnahme dar.

Der tabellarische Lebenslauf ist die gebräuchlichste Form, bei der die verschiedenen Angaben chronologisch aufgelistet werden. Bei umfangreicheren Lebensläufen bietet sich stattdessen die antichronologische Form. Im funktionalen Lebenslauf werden die Angaben zu thematischen Abschnitten zusammengefasst. Innerhalb der Abschnitte werden die Angaben (anti-)chronologisch sortiert.

Jeder Lebenslauf beginnt mit der Angabe der persönlichen Daten. Dazu zählen:

1. Titel, Vor- und Nachname
2. Anschrift
3. Kontaktdaten (Telefonnummer und E-Mail-Adresse)
4. Geburtsdatum und -ort (ggf. auch das Geburtsland)
5. Familienstand und Kinder Staatsangehörigkeit (sofern diese nicht die deutsche ist)

Anschließend folgen die Schulausbildung oder die aktuellsten Stationen des Lebenslaufes. In jedem Fall empfiehlt es sich auch beim tabellarischen Lebenslauf mit gliedernden Zwischenüberschriften zu arbeiten. Abhängig vom persönlichen Werdegang sollten Sie Angaben zu folgenden Gliederungspunkten machen:

6. Schule, Ausbildung/Studium
7. Berufserfahrungen
8. Weiterbildungen/Qualifikationen
9. Auslandserfahrungen
10.Sprach- und EDV-Kenntnisse
11.Sonstiges/Persönliche Interessen

Alle Angaben sollten für die angestrebte Stelle relevant sein. Insbesondere den letzten Punkt „Persönliche Interessen“ sollten Sie nur verwenden werden, wenn sich aus einem Interesse oder einem Hobby relevante persönliche Eigenschaften oder sogenannte Soft Skills ableiten lassen.